The Target (Pyojeok)

target-cov

Mit „The Target“ zeigt das koreanische Kino, dass man es Hollywood gleichtun kann und ausländische Filme für das heimische Publikum adaptieren kann. Was „The Target“ und die dazugehörige Blu-Ray drauf haben, erfahrt ihr hier.

Warte mal, irgendwoher kenne ich das doch…

Ein kurzer Umriss der Geschehnisse: Nachdem der ehemalige Söldner Yeo-hoon (Seung-ryong Ryu)   angeschossen wurde und auf der Flucht vor ein paar Männern in Anzügen von einem Auto erfasst wurde, kommt er in das nächste Krankenhaus. Der junge Assistenzarzt Tae-joon (Jin-wook Lee) schafft es ihn zu retten und verständigt die Polizei aufgrund der Schusswunde.

Kurze Zeit später wird seine hochschwangere Frau Hee-joo (Yeo-jeong Jo) von einem Unbekannten entführt, damit Tae-joon den Verwundeten aus dem Krankenhaus schafft und diesen zu ihm bringt. Zurück im Krankenhaus erfährt er, dass Yeo-hoon der Hauptverdächtige für einen kürzlich begangenen Mord ist.

Für gewöhnlich ist auch derjeniger der Täter, der angeschossen vor den MIB (Asia Edition) wegläuft…

Für gewöhnlich ist auch derjeniger der Täter, der angeschossen vor den MIB (Asia Edition) wegläuft…

Der junge Arzt und der Söldner können zusammen flüchten und die Ermittlerin Young-joo (Seong-ryeong Kim) sowie Chief Detective Song (Joon-sang Yoo) sind den beiden auf den Fersen. Es beginnt eine Art Hetzjagd mariniert mit Korruption, Verrat und Rachegelüsten.

Wem das irgendwie bekannt vorkommt, dem kann ich verraten, dass  „The Target“ auf dem französischen Thriller „Point Blank – Aus kurzer Distanz“ („À bout portant“) von Fred Cavayé basiert.

In Asien nichts neues

Wie so viele Thriller und Actionfilme bietet „Pyojeok“ keine wirklich bahnbrechenden Neuheiten. Stattdessen kann man hier die gewohnten Stilmittel und Plot-Twists des Genres erkennen. Das ist zum einen Schade, da gerade das koreanische Kino einige großartige und originelle Filme hervorgebracht hat, die mitunter verschiedene Genrekonventionen mitdefiniert haben. Auf der anderen Seite handelt es sich hierbei aber auch um eine Adaption eines mittelmäßigen Thrillers aus 2010, der für das asiatische Publikum angepasst wurde.

target4

In der Vorlage gab es zudem auch mehr Haarfarben…

Im Detail kann der Film mit akzeptabler Action und Kampfszenen gerade so überzeugen. Wirkliche Überraschungen bleiben innerhalb der Handlung größtenteils aus, da es relativ ersichtlich ist, was tatsächlich passiert und wer gut oder böse ist. Im schauspielerischen Bereich übertreibt es der Bösewicht ab und an etwas mit der Craziness, ansonsten gibt es keine sonderlichen Beschwerden. Gerade die Protagonisten Seung-ryong Ryu und Jin-wook Lee gefallen mit guten Leistungen.

Ganz erfreulich ist auch der passable Grad an Brutalität während des Films, der jedoch nie überbordend ist und rechtzeitig abgebrochen wird, um im sicheren FSK-16-Bereich zu bleiben. Vielleicht hätte es hier noch ein bisschen mehr sein dürfen, aber naja. Technisch gesehen hat „The Target“ einige wenige interessante Bildern und Kameraeinstellungen zu bieten. Beim Editing wurde sich zurückgehalten und kein Schnittmassaker angestellt.

target5

Davon bekommt man also keine Bauschschmerzen.

Außer einer guten Anfangssequenz hat der Film darüber hinaus leider nicht viel mehr im Köcher, sodass man nicht komplett davon mitgerissen wird. Viel zu bekannt wirken dafür Handlung und Kameraarbeit. Insgesamt ist „The Target“ also ein gewöhnlicher Thriller, der mit denen aus Hollywood gleichzusetzen ist. Zwei mehr oder minder interessante Fakten zum Schluss: Der Produzent des Films, Syd Lim, hat im Jahre 2003 in selbiger Funktion auch am modernen Klassiker „Oldboy“ („Oldeuboi“) mitgewirkt. Wahrscheinlich auch deswegen gehörte „The Target“ zur offiziellen Auswahl des Filmfest Cannes 2014.

target3

Ins (Auto)Kino hat es der Film in Deutschland aber nicht geschafft.

Im Resultat steht also ein solider Action-Thriller, der nicht jedoch immer vollends überzeugt. Neben größtenteils guten Leistungen der Darsteller, darf der Zuschauer einen semi-spannenden Plot verfolgen, in dem die Rollenverteilung relativ schnell ersichtlich ist.

 

6/10


Da „The Target“ hierzulande keinen Kinostart bekommen und damit Direct-to-Heimkino veröffentlicht wurde, habe ich im selben Abwasch auch die Blu-Ray unter die Lupe genommen. Die lieben Freunde von Weltkino und Universum Film bringen den Film ab dem 7. August 2015 auf die heimischen Mattscheiben.

Das Bild:

Im feinen 1080p mit 24 progressiven Bildern die Sekunde mit einem Bildverhältnis von 2.35:1 kommt „Pyojeok“ daher. In diesem Bereich bleiben damit keine Wünsche offen, das Bild ist top.

Der Ton:

Die Blu-Ray von „The Target“ kommt mit insgesamt drei Tonspuren. So kann man sich aussuchen, ob man den Film auf Deutsch im DTS-HD Master in der 2.0- (Stereo) oder 5.1-Version (Surround) schaut. Für die Verfechter der Originalversion bietet die Scheibe zudem die koreanische Originalvertonung im 5.1 DTS-HD Master. Dazu liefert die Scheibe natürlich auch deutsche Untertitel, einmal für Ton und Schrift bzw. nur für das Geschriebene. Diejenigen, die Koreanisch sprechen, schreiben und verstehen können, haben auch die Möglichkeit sämtliche Untertitelung abzuschalten.

Die Extras:

Bei den Special Features enttäuscht die Blu-Ray leider ein Wenig. Außer einer Trailershow mit den kommenden und bereits erschienenen Highlights von Weltkino (unter anderem „These Final Hours„, „5 Zimmer Küche Sarg„, „It Follows“ und Cannes-Gewinner „Winterschlaf„) sowie dem Trailer zum Film selbst. Abgesehen vom Hauptfilm herrscht Ansonsten leider Ebbe auf der Disc. Das ist natürlich ein bisschen schade, da Extras eine Blu-Ray unheimlich aufwerten können und für mich persönlich auch als Kaufgrund gelten. Ein deutliches Plus ist wiederum das mit inbegriffene Wendecover.

 

target

Da staunt man Bauklötze…

Das Fazit:

Für Freunde des koreanischen Kinos ist der Film nicht wirklich ein Leckerbissen. Dafür folgt er zu sehr den genretypischen Schablonen. Wer allerdings nach einem schon unterhaltsamen Thriller ausschau hält, findet mit „The Target“ auf jeden Fall einen guten Kandidaten. Obwohl Bild und Ton – wie immer bei Weltkino – exzellent sind, ist der Mangel an interessanten Extras einfach schade. Deswegen gibt es einen vorsichtigen Daumen nach oben, mehr ist nicht drin.

Wer sich nichtsdestotrotz für einen Kauf von „The Target“ interessiert, findet unten stehend die Amazon-Links.


Blu-Ray / DVD


target-down

Pyojeok (2014)

The Target

Action, Thriller, Bluten

Regie: Chang

Buch: Cheol-Hong Jeon, Seong-Geol Jo

Darsteller: Seung-ryong Ryu, Joon-sang Yoo, Jin-wook Lee, Seong-ryeong Kim

Kinostart DE: ??.??.????

Kinostart KOR: 30.04.2014

Heimkinostart DE: 07.08.2015

Die Rechte an allen verwendeten Grafiken in diesem Artikel liegen bei Universum Film

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst folgende HTML-Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


*

Lennart Gotta