Fünf Gründe, warum Friends großartig ist

Friends_Beitragsbild

Wer mich kennt, weiß, dass ich ein riesengroßer Fan der US-amerikanischen Sitcom „Friends“ bin. Zwar war ich noch nicht einmal vier Jahre alt, als die erste Folge im amerikanischen Fernsehen zum ersten Mal über die Bildschirme flimmerte, die Begeisterung für die sechs Freunde packte mich später dennoch – und hielt bis heute an. Wieso das so ist, verrate ich euch hier:

1. Charaktere

Jeder der Charaktere ist einzigartig. Sowohl Rachel (Jennifer Aniston), Monica (Courtney Cox), Phoebe (Lisa Kudrow), Joey (Matt LeBlanc), Chandler (Matthew Perry) und Ross (David Schwimmer) sind liebevoll ausgestaltet und portraitiert von den Darstellern. Jeder von ihnen hat so seine Marotten, wie wir sie eben alle haben. Das macht die Figuren so sympathisch und nahbar. Zudem ergibt die Mischung unterschiedlichster Charaktere eine unterhaltsame Gruppendynamik.

Friends-gruppe

Sechs Freund, sechs Charaktere: „Friends“ schafft die Balance.

2. Authentizität

Die Handlung ist sehr simpel: Sechs Freunde versuchen ihr Leben auf die Reihe zu bekommen und Streben nach Glück, Liebe, Erfüllung und Erfolg. Genau das ist es, was die Serie so authentisch macht. Natürlich werden einige Situationen überzeichnet dargestellt, aber grundsätzlich kann man sich stets mit den Protagonisten identifizieren.

Monica_Chandler_Hochzeit

Zwei die sich gefunden haben: die „Friends“ Monica Geller und Chandler Bing.

3. Zeitlos

Die Serie funktioniert auch heute noch, obwohl bereits vor 14 Jahren die letzte Klappe fiel. Der Humor ist zeitlos und clever, die Grundstimmung immer aufmunternd aber nicht zu abgedreht. Deshalb kann man „Friends“ einfach immer schauen: gegen Langeweile, schlechte Laune, Traurigkeit, zum Spaß und nebenbei.

Friends_Central Perk

Abgehangen wird hauptsächlich im Café „Central Perk“ oder …

4. Konstanz

Das Niveau wird gehalten – und zwar zehn Jahre lang. Meiner Meinung nach gibt es keine andere Serie, die es geschafft hat über solch einen langen Zeitraum stets auf so hohem Level zu performen. Jede Folge macht unheimlich Spaß. Und auch wenn manche Handlungsstränge wiederholt aufgegriffen werden, sie wirken niemals ausgelutscht oder unkreativ.

Friends_Wohnung

… in der Wohnung von Monicas und Ross’ Oma, in der jeder der sechs Freunde zu einem Zeitpunkt gewohnt hat.

5. Abschluss

Absprung geschafft! Oftmals merkt man Serien an, dass die Macher sich nicht von ihrem Projekt loslösen konnten, auch wenn die Geschichte eigentlich bereits auserzählt wurde. Anders bei „Friends“: Zu keinem Zeitpunkt kommt das Gefühl auf, dass die Beteiligten keine Lust oder keine Ideen mehr hatten. Stattdessen gelingt ein sinnvoller, zufriedenstellender Abschluss, der den Zuschauer wehmütig, aber keinesfalls enttäuscht zurücklässt.


Friends-Blu-ray

Friends (1994-2004)

Sitcom

Produktion: David Crane, Kevin S. Bright, Marta Kauffman

Darsteller: Jennifer Aniston, Courteney Cox, Lisa Kudrow, Matt LeBlanc, Matthew Perry, David Schwimmer

Erstausstrahlung US: 22.09.1994

Erstausstrahlung DE: 07.08.1996

Letzte Folge US: 06.05.2004

Die Rechte an allen verwendeten Grafiken in diesem Artikel liegen bei Warner Bros.

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst folgende HTML-Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Frauke Herbst